Dirk-Uwe Becker -- über schriften

über schriften" nennt Dirk(-Uwe) Becker seinen neuesten Gedichtband, dabei verwendet er die Überschriften als Ausgang für seine Betrachtungen, zerlegt die Sprache in ungeahnte Bestandteile, sucht nach Möglichkeiten, die Zerstörungen, Verwüstungen der Natur, der Menschen, sprachlich zu bewältigen und findet die notwendigen neuen Formen und Ausdrucksweisen.

 

Becker spricht weder aus, noch verheimlicht er. Vielmehr gibt er Winke, Zeichen, und setzt diese, wie es von alters her die Sprache der Götter ist - um sich, uns, die Sprache, die Natur nicht mehr weiter der Zerstörung durch die Wirklichkeit auszusetzen, diesem gefährlichen Zustand - er zieht sich auf sein Wesen, auf sich selbst zurück.

 

Kongenial dazu die Zeichnungen von Larissa Strunowa, die nicht illustrieren, beschreiben, sondern eigenständig zum Nachdenken auffordern. Und auch hier das Abenteuer des Lesers, des Betrachters: die eigene Interpretation zu finden und zu erleben.  (Hans Bäck, im Jänner 2010)

Hans Bäck, geboren in Trofaiach/Österreich, lebt seit 1945 in Kapfenberg. Nach langen Jahren der Tätigkeit in der Wirtschaft, ist er nun Pensionist mit vielfältigen, auch literarischen Interessen, v. a. als Autor von Prosa und Lyrik. Im Europa-Literaturkreis Kapfenberg/ Steiermark (ELKK) ist Hans Bäck in der Jury für das Kultur- und Literaturmagazin „Reibeisen" tätig, das alljährlich herausgegeben und in dem Literatur, auch fremdsprachliche, aus fast allen Teilen der Welt veröffentlicht wird.

 

ELKK im Internet: www.europa-literaturkreis.net/