WILLKOMMEN BEI DER TEXTFABRIQUE 51 !

Über uns

Im Oktober 2008 wurde in Hamburg-Ottensen ein neues Autorennetzwerk gegründet. Sein "Hauptquartier" befand sich zu der Zeit in der Eulenstraße 51. Da im Hinterhof des Hauses Nr. 51 ein markantes Fabrikgebäude steht, war schnell ein Name für den Zusammenschluss von Schreibenden gefunden: Textfabrique51. Inzwischen ist die Bezeichnung "Textfabrique51" beim Deutschen Patent- und Markenamt in München als Markenname eingetragen.

 

Im Lauf der Zeit entwickelte sich die Textfabrique51 zu einem Autoren- und Literaturnetzwerk mit den hauptsächlichen Einzugsgebieten Hamburg, Schleswig-Holstein und dem Norden Nieder-sachsens. Aber über die Zugehörigkeit der Textfa-brique51 zum Europaliteraturkreis Kapfenberg erstrecken sich die Verbindungen mittlerweile bis nach Österreich und in den eurpoäischen Raum.

 

Heute wird die Textfabrique51 von den Autoren Ellen Balsewitsch-Oldach und Dirk-Uwe Becker betrieben, "Mitglied" ist außerdem der elbaol verlag hamburg, ein norddeutscher Kleinverlag mit Sitz in Meldorf (mehr unter "Mitglieder" im Menü links).

 

Regelmäßig moderieren Ellen Balsewitsch-Oldach und Dirk-Uwe Becker die Offene Lesebühne Hamburg-West in Ottensen, im Mai 2016 kam die Offene Lesebühne Meldorf in Dithmarschen dazu.

 

Abgesehen von der Moderationstätigkeit sind beide Autoren in Nordeutschland auch mit eigenen Lesungen und bei anderen kulturellen Veranstaltungen aktiv.



***********************************************************************

AKTUELLES:

***********************************************************************

Die Textfabrique51 auf dem bundesweiten Vorlesetag

Leselust-Vorsitzender Reimer Suhr begrüßt Autoren und Gäste

Immer am vorletzten Freitag im November findet der bundesweite​ Vorlesetag statt; 2017 also am 17. 11.

In Meldorf startete​ er in diesem Jahr schon morgens in den Schulen und ​wu​rd​e in der Stadtbücherei fortgesetzt​. Zur Kaffeezeit las Uwe Peters im Gewölbekeller des Domcafé

Schauriges von Edgar Allan Poe und am Abend gab ​es in der Kulturkneipe Bornholdt
​die "Spätlese".

Initiator für die Mitwirkung Meldorfs an diesem besonderen Tag ist das Unternehmen Leselust - der Förderverein der Stadtbücherei Meldorf. Von dieser verdienstvollen Einrichtung waren auch die Vorleser_innen ins "Bornholdt" eingeladen worden, so auch Ellen Balsewitsch-Oldach vom  Literaturnetzwerk Textfabrique51; auch Dirk-Uwe Becker wäre mit von der Partie gewesen, aber die Organisatoren hatten beschlossen, acht Lesende strikt gender-paritätisch einzuteilen. Da nur noch ein "Frauenplatz" zur Verfügung stand, entsandte die TF51 zwangsläufig EBO als "Botschafterin.

Insgesamt acht Literaturinteressierte - in diesem Jahr u. a. die Fraktionsvorsitzenden der Stadt - hatten von ihnen selbst ausgewählte​ Texte von verschiedensten Autoren im Gepäck und wurden vom Leselust-Vorsitzenden Reimer Suhr herzlich begrüßt.
 
Kirsten Witt hatte ihre Kinder entscheiden lassen und so war als erstes das amüsante Märchen von drei Prinzen zu hören, die alle auf den ​Namen Otto hörten. Andreas de Vries las einen ironisch-bissigen Dialog zwischen Ermittler und Verdächtigem aus dem Krimi "Puppenmord" von Tom Sharpe, Ellen Balsewitsch-Oldach entschied sich darauf hin spontan ebenfalls ​für einen Krimi - inmitten internationaler Schriftstellergrößen todesmutig bis größenwahnsinnig für einen einen Text aus eigener Feder mit dem Titel "Sechs Sekunden" aus der Anthologie "MEER & MEHR - Geschichten nicht nur von der Nordseeküste.  Stefan Zier bot eine fast szenische Lesung mit der Kurzgeschichte "Der Pilot" von Luigi Malerba. Nach der Pause war Aurelia Heuer auf Plattdeutsch zu hören, 
​die von ihr verfasste ​Erzählung "Glasmantel", aus der Sicht eines autistischen Jungen, bewegte die Gäste sichtlich. Horst-Walter Roth folgte mit der Geschichte "Marionetten e. V." von Ray Bradbury, in der auf witzige Art das Klonen von Personen noch Sience-Fiction ist. ​Carmen Kell erinnerte mit der Satire "Wer nimmt Oma" von Hans Scheibner an die bevorstehenden Festtage. Eine Klammer um die Vielfältigkeit der Beiträge bildete das ​Vorwort zu einem Sachbuch über die menschliche Individualität,​
"Das passende Leben" von Remo H. Largo, vorgetragen von ​Rolf Claussen.
"Es war ein spannender und interessanter Abend.", freute sich Gisela Schulz, Organisatorin der Spätlese. "Als ich absolut willkürlich die Reihenfolge festlegte, konnte ich nicht ahnen, wie geschlossen sich das Ganze dann entwickeln würde!" Ein Eindruck, der von den zahlreichen Gästen der Veranstaltung ganz offensichtlich geteilt wurde, legt man als Maßstab den ausgiebigen Beifall für Beiträge, Moderation und Organisation​zugrunde!
 
Der bundesweite Vorlesetag - eine anregende Einrichtung, nicht zuletzt deshalb, weil man durchaus Texte zu hören bekommt, die man sich sonst vielleicht nicht erschlossen hätte!
 
Hier ein kleine Bildergalerie (Fotos: Dirk-Uwe Becker)
 
Bitte das erste Foto anklicken, dann erscheint die vergrößerte Galerie mit Untertiteln!

***********************************************************************

GERADE ERLEBT:

***********************************************************************

AUTORIN DES ABENDS auf der Offenen Lesebühne Meldorf:            ANETTE WILLKEN

Im Rahmen der Offenen Lesebühne Meldorf am 14.11.2017 stellte Anette Willken (Pseudonym) als Autorin des Abends ihr Buch vor:

 

DER CLUB DER HIMMELSHUNDE

 

Die Geschichte von Carmen, einer jungen Studentin mit peruanischen Wurzeln, bildet die Rahmenerzählung in diesem Buch. Sie sucht ihren leiblichen Vater in Deutschland. Die Mutter ist bei ihrer Geburt verstorben. 

 

Niemand aus der Großfamilie wollte "das Kind der Sünde" haben, das einen Gringo zum Vater hat. So wächst Carmen in ihrer Heimat Perú bei Adoptiveltern auf. In deren Haus trifft sich regelmäßig eine Gruppe ehemaliger katholischer Priester mit unterschiedlichen Nationalitäten, die mit den starren Strukturen der Amtskirche in Konflikt geraten sind.

 

Sie nennen sich "Club der Himmelshunde", weil ihnen bewußt geworden ist, dass sie wie Hunde auf Pfiff aus Rom gehört haben und dann ihre Herde in den (Kirchen-)Stall trieben. Sie erzählen einander ihre schlimmen Erlebnisse, ändern ihre Lebenspläne und finden einen neuen Lebenssinn.

 

Es geht in diesem Werk um die Unsinnigkeit des Pflichtzölibats, um die Themen Priesterkinder und sexuellen Mißbrauch an Kindern.

 

Mehr zur OLB Meldorf an diesem Abend in Kürze!

 

Für Näheres zur OLB Meldorf bitte weiter herunter scrollen!

AM HIMMEL BUNTE DRACHEN UND GEDANKEN

„Am Himmel bunte Drachen und Gedanken“

 

Der Veranstaltungssaal war bis auf wenige Plätze, die krankheitshalber leer blieben, gut gefüllt. Das schon seit Jahren treue Publikum warete gespannt: 

Erstmal präsentierten die Moderatoren Dirk-Uwe Becker und Ellen Balsewitsch-Oldach als Literaturnetzwerk Textfabrique51 die schon traditionelle Lesung im Nachbarschaftstreff Langenfelde der Baugenossenschaft Hamburger-Wohnen - außerdem waren neue Autoren angekündigt. Auch eine Tombola mit kleinen jahreszeitlichen Preisen war wieder dabei.

 

9 Autor_innen lasen zum Motto "Am Himmel bunte Drachen und Gedanken" Prosa und Lyrik - ein abwechslungsreiches Programm von märchenhaft bis nachdenklich.

Ein Bericht mit Bildern folgt in Kürze

 

***********************************************************************

Die Textfabrique51 war 2017 erstmals und gleich mit zwei Veranstaltungen auf dem KUNSTGRIFF vertreten!

Die zweite VERANSTALTUNG der TF51 beim Kunst- und Kulturfestival KUNSTGRIFF in Dithmarschen als Metropolregion Hamburg !!!

Auch die Lesung der WattLiteraten im Gewächshaus der Alten Gärtnerei Oesterreich bei Kaffee und "Wattwurmtorte" von Judith Oesterreich war ein erfolgreicher Programmpunkt im Rahmen des KUNSTGRIFF; besonders gut kamem die szenische Lesung des letzten Beitrags und die musikalische Umrahmung von Klaus von Puttkamer an. Mehr gibts demnächst!

Die KUNSTGRIFF-Lesebühne; die erste Veranstaltung der TF51 beim Kulturfestival KUNSTGRIFF in Dithmarschen als Metropolregion Hamburg

Premiere der KUNSTGRIFF-Lesebühne in Meldorf

 

Zwölf Autoren lasen im „Bornholdt“

 

Am 12. September feierte die KUNSTGRIFF-Lesebühne in der Meldorfer Kulturkneipe Bornholdt ihre Premiere. Trotz starker Konkurrenz durch andere Veranstaltungen an diesem Abend blieben im Saal des Bornholdt nur wenige Plätze frei.

Zwölf Autorinnen und Autoren hatten sich bei den Moderatoren des Literaturnetzwerks Textfabrique51 als Vortragende mit ausgewählten Texten beworben. „Voraussetzung war, dass man wenigstens schon einmal auf der regulären Offenen Lesebühne gelesen hat“, so Moderator Dirk-Uwe Becker. „Alle Bewerbungen konnten wir berücksichtigen.“ Moderatorin Ellen Balsewitsch-Oldach hatte somit Stoff für eine abwechslungsreiche Programmgestaltung:

In ihrer Betrachtung „Zeitzeugen“ verglich Britta Cordts die Nachhaltigkeit von Erinnerungen in Foto-Alben mit der von Bilddateien auf elektronischen Speicherkarten; Ingrid Jakob reflektierte in „Gedanken einer Betagten“ den Unterschied von „alt“ und „betagt“; Sebastian Pawlick zeigte mit „Ein unvergleichlicher Tag“ das Spannungsfeld eines Mannes zwischen seinen Taten während des Hamburger G20-Gipfels und der Verantwortung für seine junge Familie auf. Heidi Bols-Blum lieferte – in spontanem Austausch ihres angemeldeten Beitrags – eine farbige Reisebeschreibung der Insel Kreta. Marianne Hahn skizzierte in „Ein normaler Tag“ die Rechtfertigung eines verkaterten Mannes für Übergriffe gegenüber seiner Frau am Abend zuvor; in „Am Ende der Welt“ nahm Heiko Thomsen die Gäste mit auf die Reise durch ein Endzeit-Szenario zwischen Hamburg und Meldorf.

Nach der Pause stellte Thomas Vogel einen Auszug aus seinem neuen Kriminalroman vor: „Tod zwischen Ebbe und Flut“; Heidrun Biallowons‘ Geschichte „Die Meerjungfrau“, ebenfalls mit Krimi-Elementen, überraschte mit einem unerwarteten Ende. In Dirk-Uwe Beckers Geschichte „Alles easy“ begleitete das Publikum einen Bankräuber und seine Frau auf ihrer ungewöhnlich endenden Flucht; Birgit Krämer zeichnete mit einem Auszug aus dem Künstlerporträt „Sequenzen des Seins“ ein plastisches Bild Russlands während der beginnenden Perestroika und ihrer Auswirkungen auf die Bevölkerung. Ebenfalls einen Blick in die Geschichte ließ Gerd Wohlenberg die Gäste mit dem letzten Auszug aus seinen Betrachtungen über die Schlacht von Hemmingstedt werfen; die Vermögensverteilung in der heutigen Gesellschaft charakterisierte er mit einer Top-Ten-Liste der aktuell teuersten Automodelle der Welt; Ellen Balsewitsch-Oldach beschloss das Programm mit „Der Wintermantel“, einer augenzwinkernden Skizze über die Entwicklung ihres Bekleidungsstils.

 

Alle Beiträge ernteten viel Anerkennung und Beifall. Dass die Veranstaltung auch Gäste aus Rendsburg anlockte, ermutigt die Moderatoren zu einer Beteiligung am KUNSTGRIFF im kommenden Jahr.

 

„Die KUNSTGRIFF-Lesebühne versteht sich keinesfalls als ‚Abklatsch‘ der monatlich stattfindenden Offenen Lesebühne – der Begriff ‚Lesebühne‘ in diesem Zusammenhang soll lediglich auf den Kreis der teilnehmenden Autoren hinweisen“, so Balsewitsch-Oldach. „Als Programmpunkt im Rahmen des Kulturprojekts KUNSTGRIFF ist die Veranstaltung vielmehr dazu gedacht, das Interesse von Freunden zeitgenössischer Literatur an (zur Zeit noch) weniger bekannten regionalen Autorinnen und Autoren wecken. Unseren Lesebühnen-Teilnehmenden wollen wir daher Gelegenheit geben, einmal im Jahr ihre literarische Arbeit im Rahmen eines sorgfältig vorbereiteten Programms zu präsentieren. Den offizielleren Charakter wollten wir in diesem Jahr zunächst einmal durch das Angebot eines Begrüßungsgetränks kennzeichnen.“

Das Format der KUNSTGRIFF-Lesebühne wollen die Moderatoren aber noch weiter profilieren: „Vielleicht könnte das Publikum über den beliebtesten Beitrag abstimmen, dessen Autor_in einen Preis erhält. Eine weitere Idee wäre die Verlosung von Buchpreisen im Rahmen einer Tombola“, so Becker.

Das nächste Projekt des Literaturnetzwerks Textfabrique51 ist jedoch die Herausgabe einer Anthologie mit Texten von Mitwirkenden an der Offenen Lesebühne Meldorf. Das Buch, die Beiträge haben u. a. regionalen Bezug zu Dithmarschen, der Nordseeküste und Norddeutschland, soll demnächst erscheinen. 

 

***********************************************************************

LITERATUR UND GITARRENMUSIK BEI DEN "MELDORFER KULTURBONSCHE"

Textfabrique51 und Meldorfer GitarrenEnsemble "open air" im Dithmarscher Landesmuseum

E. Balsewitsch-Oldach, Dirk-Uwe Becker und Uwe Eschner überreichen Klaus Horn die Spende; Foto: Klaus Horn)

 

Am 5. Juli im Innenhof des Dithmarscher Landesmuseums: Das Meldorfer Gitarren-Ensemble übte sein Programm, die Mitglieder des Literaturnetzwerks Textfabrique51 bauten Flipcharts auf und probten mit Brigtte Ziegler den Ton. Die Vertreter vom Freundeskreis des Museums legten letzte Hand an ihren Stand für kühle Getränke und heiße Würstchen. Stehtische, liebevoll dekoriert mit Rosensträußen, Gartenstühle, unter einem Sonnenschirm gemütlich um einen Tisch gruppiert, sowie einige Bänke luden zum Verweilen ein. Weitere Sonnenschirme versprachen Schutz gegen jede Form des nord-deutschen Wetters, das sich allerdings – mit Sonne, blauem Himmel und annehmbaren Temperaturen – von seiner besten Seite zeigte. Letzte organisatorische Details wurden rasch noch improvisiert – dann konnten die dritten Meldorfer KulturBonsche in diesem Jahr beginnen.

 

Für die Textfabrique51 eine Premiere: Dirk-Uwe Becker und Ellen Balsewitsch-Oldach, seit über einem Jahr Moderatoren der monatlichen Offenen Lesebühne in der Kulturkneipe Bornholdt, fanden, dass das dortige Angebot zum Mitmachen auch gut ins Programm der KulturBonsche passen würde, und fragten kurzerhand bei den Organisatoren zwecks Mitwirkung an. „Wir sind ganz unkompliziert in den Kreis der Aktiven aufgenommen wor-den und die Auswahl des Partnerprogramms für die Veranstaltung fiel mit Uwe Eschner und dem Meldorfer GitarrenEnsemble aus unserer Sicht ausgesprochen glücklich aus“, freute sich Ellen Balsewitsch-Oldach, „Literatur und Gitarrenmusik passen einfach gut zusammen.“


Dennoch waren die Moderatoren etwas angespannt – würden sich im Rahmen dieser Veranstaltung überhaupt Lesende melden und würden die Gäste sich auch für das ge-sprochene Wort interessieren? „Natürlich haben wir vorgesorgt und selbst einige kurze Texte mitgebracht“, so Dirk-Uwe Becker. Aber die Sorge der beiden war unbegründet. Die Liste der Lesewilligen umfasste zu Beginn des Abends immerhin schon mehrere Autoren.
 

Ingrid Hemke begrüßte schließlich über 50 Gäste mit einem herzlichen Willkommen und das Meldorfer GitarrenEnsemble eröffnete die Veranstaltung schwungvoll mit „Summer Nights“ aus dem Musical „Grease“. Anschließend stellten Ellen Balsewitsch-Oldach und Dirk-Uwe Becker die Textfabrique51 vor und lesen als Auftakt im Wechsel „kriminelle Lyrik“, Dreizeiler, in denen scheinbar nach Herzenslust gemetzelt und gemordet wird …
 

Nach einem stimmungsvollen Intermezzo des Gitarrenensembles schilderte zunächst Ulrich Borchers in seiner humorvollen Kurzgeschichte am Beispiel Esoterik die Probleme eines Mannes auf Partnersuche mit weiblichen Interessengebieten. Heidi Bols-Blum reflektierte am Thema Kofferpacken nachdenklich den Wandel ihrer Beziehung zur in-zwischen erwachsenen Tochter und brachte das Publikum mit ihrer zweiten Geschichte zum Lachen. Thomas Vogel philosophierte unterhaltsam über verschiedene Arten und Formen der Liebe. Gerd Wohlenberg schickte mit seiner ganz persönlichen Sicht auf die Schlacht von Hemmingstedt das Publikum mit Lachtränen in die Pause. Britta Cordts, Autorin bei den WattLiteraten, berührte danach mit ihren Betrachtungen über die Lebenszeit und den Moment. Mit dem letzten Textbeitrag, in dem Kindermund eine Mutter beim Einkauf im Schlachterladen in arge Verlegenheit bringt, entließ Heidrun Biallowons die Zuhörerschaft schmunzelnd in den weiteren Verlauf des Abends.
 

Uwe Eschner und das Meldorfer GitarrenEnsemble sorgten zwischendurch mit ihren musikalischen Intermezzi für Auflockerung und erfreuten die Gäste mit einem abwechs-lungsreichen Programm: Cancion de las Noches Cubanas, Frevo, Gospel, Summer in the City, Zamba und Valse Creole, so die klangvollen Namen der nicht weniger klangvoll vorgetragenen Stücke. Ein besonderer Leckerbissen: Ein Arrangement von Uwe Eschner aus Musiken zu Kindersendungen unter dem Titel “Zappen im Kinderpro-gramm”. Kenner der Materie konnten die Titelmelodien von "Pippi Langstrumpf", "Michel aus Lönneberga", "Die Maus" und die "Muppet-Show" erkennen. Mit dem Anfangstitel „Summer Nights“ schloss auch das musikalische Programm und Ingrid Hemke verab-schiedete die Gäste mit einem herzlichen Dank und der Bitte um eine Hutspende für die Künstler in den „KulturBonsche-Zylinder“.

 

Alle Mitwirkenden durften sich über viele lobende Kommentare aus dem Publikum freuen. Auch der Zylinder wurde gut gefüllt. Zum Schluss eine Überraschung für den Freun-deskreis des Museums: Uwe Eschner im Namen des GitarrenEnsembles und die Text-fabrique51 überreichten Klaus Horn, dem Vorsitzenden, die Einnahmen des Abends als Spende. „Der Freundeskreis und das Museum sind wunderbare Gastgeber“, waren sich die Mitwirkenden am Unterhaltungsprogramm einig, „deren Arbeit wir auch gern mit dieser Spende unterstützen!"

 

Die Moderatoren von der Textfabrique51 hatten als Zuschauer schon mehrere Veranstal-tungen der Meldorfer KulturBonsche besucht und waren von dem Angebot begeistert: „Alle Abende werden mit Engagement vorbereitet und mit Spaß an der Sache vorgestellt – einen Besuch der letzten drei Veranstaltungen in diesem Jahr, jeweils am Mittwoch um 18.00 Uhr, am 19. Juli auf dem Rathausplatz, am 2. August am Zingel und am 16. August bei der Brasserie V – können wir nur empfehlen!“
 
Hier eine Bildergalerie (Fotos: Dirk-Uwe Becker, Klaus Horn)
 
Mit Klick auf das erste Bild und den Pfeil rechts unten geht's zur Diashow mit Kommentaren!

AKTUELLES / VORSCHAU:

***********************************************************************

ANTHOLOGIEAUSSSCHREIBUNG 2017 FÜR AUTOR_INNEN bei der OFFENEN LESEBÜHNE MELDORF!

Aus Anlass des 1jährigen Bestehens der Offenen Lesebühne Meldorf (Bericht hier...) startet das Literaturnetzwerk Textfabrique51 eine Anthologie-Ausschreibung! Und hier gehts zu den Teilnah-mebedingungen für

 

"DITHMARSCHEN - das letzte Abenteuer Europas" (Arbeitstitel)

***********************************************************************

Die nächste Offene Lesebühne HH-West: Montag, 20.11.2017, 19.30 h !!!

***********************************************************************

OFFENE LESEBÜHNE HAMBURG-WEST

An jedem 3. Montag im Monat - mehr...

Bistro Roth, Rothestraße 34, 22765 HH-Ottensen www.bistro-roth.de

 

_______________________________________________________________________

Für den Kalender hier alle weiteren Termine 2017:
(jeden 3. Montag im Monat)  
   
20.03.2017 August: SOMMERPAUSE
24.04.2017 (Verschiebung wg. Ostern) 18.09.2017
15.05.2017 16.10.2017
19.06.2017 (!!! altonale Lesebühne !!!) 20.11.2017
Juli: SOMMERPAUSE 18.12.2017
   

***********************************************************************

OFFENE LESEBÜHNE MELDORF

 

An jedem 2. Dienstag im Monat mehr...

 

Kulturkneipe Bornholdt, Zingelstraße 14, 25704 Meldorf www.bornholdt-meldorf.de 

 

Die nächste Offene Lesebühne Meldorf am Dienstag, 14.11.2017, 19.30 h!

Die Offene Lesebühne Meldorf hat ihr IHR EINJÄHRIGES BESTEHEN gefeiert!!! Wir freuen uns aus diesem Anlass auf viele Beiträge zur Jubiläumsanthologie "DITHMARSCHEN - das letzte Abenteuer Europas!" bis zum 31.08.2017 (s. unter AKTUELLES oben!)

Für den Kalender hier alle weiteren Termine 2017:
(jeden 2. Dienstag im Monat)  
   
14.03.2017 08.08.2017
11.04.2017 12.09.2017 (!!! KUNSTGRIFF-Lesebühne !!!)
09.05.2017 10.10.2017
13.06.2017 14.11.2017
11.07.2017 12.12.2017
   

***********************************************************************

NACHLESE: UND WIE WAR DAS NEULICH?

***********************************************************************

Lesung mit den WattLiteraten am 24. Juni 2017

 

 

Die TF51, die WattLiteraten und ihre Neuerscheinung im Rahmen der Naturerlebniswoche in St. Peter-Ording!

 

 

 

"MEER & MEHR - Geschichten nicht nur von der Nordseeküste"

 

 

 

Die Autorengemeinschaft WattLiteraten war vom Förderverein für Kunst und Kultur Eiderstedt FKE (s. www.kunstkultur-nf.de) eingeladen worden, ihn als neuen Partner des Nationalparks Wattenmeer im Rahmen der Naturerleb-niswoche in St. Peter-Ording mit einer Lesung zu präsentieren - natürlich themengerecht mit Beiträgen aus der WattLiteraten-Anthologie "MEER & MEHR". Näheres hier...
 

***********************************************************************

literatur altonale Lesebühne

Auch in diesem Jahr waren die Textfabrique51, das Bistro Roth und engagierte Autor_innen, im Rahmen der "literatur altonale" wieder Programmpunkt des altonale-Kulturfestivals!
 

 

Schon zum 7. Mal moderierte die Textfabrique51 die literatur altonale-Lesebühne. In diesem Jahr zum 3. Mal: Vergabe eines Publikumspreises!

Mehr und eine Bildergalerie hier...

***********************************************************************

Die Textfabrique51 auf der Leipziger Buchmesse 2017

Mit dem elbaol verlag hamburg als ihrem "Mitglied" war die Textfabrique51 auch 2017 wieder auf der Leipziger Buchmesse vertreten: Vom 23. bis 26.03.2017, konnte man am Verlagsstand in Werken von Autor_innen blättern, die zum Teil von den beiden Offenen Lesebühnen her schon bekannt sind, zum Beispiel die Autorengemeinschaft WattLiteraten aus Meldorf. Außerdem wurden Bücher und ihre Autoren in drei Lesungen im Rahmen von "Leipzig liest" vorgestellt - Die Nachlese gibt es hier...

 

***********************************************************************

Bildergalerien und Berichte im ARCHIV:

Bilder und Berichte zur Offenen Lesebühne Hamburg-West gibts hier ... 

Bilder und Berichte zur literatur altonale Lesebühne gibts hier ... 

Bilder und Berichte zur Offenen Lesebühne Meldorf gibts hier ... 

Bilder und Berichte zu Lesungen von und mit der Textfabrique51 gibts hier ... 

***********************************************************************